•  
  •  

 

Einladung zur Generalversammlung vom 21. März 2020 in Dübendorf

Geschätzte Kolleginnen und Kollegen

Wir freuen uns sehr Euch zur Generalversammlung der Sektion Zürich Nordostschweiz

am 21.März 2020.Einzuladan.

Beginn der GV 14:00, ab 13:30 gibt es noch einen Apero


Als Gast dürfen wir dieses Jahr Kantonsrat Beat Bloch von Travail. Suisse Zürich begrüssen.

Das Thema seines Referats

Wir freuen uns auf möglichst viele Mitglieder, die an der GV und dem interessanten Referat teilnehmen werden.


Anträge von Mitgliedern müssen bis. 25.Februar 2020, an René Fleischmann eingereicht werden.

Das Hotel Restaurant Sonnental kann ab Zürich HB mit der S3, S9; S12 bis Bahnhof Stettbach und dann mit Tram 12 (Richtung Flughafen) bis Haltestelle Ringwiesen erreicht werden

Der Präsident


 

Jubiläumsausflug der Sektion Zürich Nordostschweiz und Sektion Caland

Wenn einer eine Reise tut, so hat er was zu erzählen. Ich möchte Euch gerne von unserem Jubiläumsausflug zum 20-jährigen Bestehen von Transfair berichten.
Am 31. August 2019 trafen knapp 40 Teilnehmer um 07.15 Uhr im Zürich HB ein. Unsere Reise startete mit dem Zug in Richtung Gossau SG um 07.39 Uhr. Da das Wetter versprach schön zu werden, war der Zug mit weiteren Gruppen und anderen Wandervögeln prall gefüllt. Zum Glück waren wir rechtzeitig da und konnten für jeden von uns einen Sitzplatz sichern.
In Gossau SG trafen wir auf die Sektion Calanda, die mit uns zusammen diese Jubelreise machten. René Fleischmann, Präsident der Sektion Zürich/Nordostschweiz, begrüsste alle 60 Teilnehmer ganz herzlich zu diesem tollen Ausflug und verriet schon mal, dass es noch eine Überraschung geben würde, was blieb noch sein Geheimnis.

Zusammen bestiegen wir dann die Appenzeller Bahn nach Urnäsch, wo ein Extrabus der Postauto AG auf uns wartete. Ein unerwartetes, aber schönes Ereignis gab es auch gleich auf der Fahrt in Richtung Schwägalp. Wir kreuzten den Weg mit einer Alpabfahrt. Das stimmte uns schon mal auf unser Reiseziel den Säntis ein.
In der Schwägalp trennte sich die grosse Gruppe in zwei Gruppen auf, die einen durften die Alpschaukäserei besuchen und die anderen besuchten die Bergstation mit dem Sendemast auf dem Gipfel.
Bericht der Gruppe Alpschaukäserei Schwägalp: Wir wurden in den Medienraum geleitet, wo uns Werner Roth, der Führer, ausführlich über die Alpkäserei und die Alpwirtschaft berichtete. Anschliessend wurde uns ein kurzes, sehr kurzes Video über die Schaukäserei gezeigt. Auf die Fragen von uns, konnte Herr Roth leider nur dürftig Auskunft geben. Dann durften wir endlich in die Schaukäserei gegenüber der Talstation gehen. Wir durften dort von oben den Käsern zuschauen, wie sie gerade frische Käselaibe drehten und mit Marken versahen. Aber leider gab es nicht mehr zusehen. Umso erfreulicher war dann die Käsedegustation. Wir durften vom milden frischen Säntiskäse bis zum rezenten jährigen Alpkäse versuchen. Es war interessant zu sehen, wie verschieden doch die Geschmäcker sind.

Bericht der Gruppe Bergstation “Entdecken Sie den Gipfel neu“: Nach der Gondelfahrt wurden wir vom Betriebsleiter der Luftseilbahn AG Säntis in Empfang genommen und in den Informationsraum der Swisscom geführt. Durch die angeregten Gespräche dorthin stellte Herr Bruno Vattioni fest, dass wir eher an technischen Informationen und Fakten interessiert waren. Daraufhin erzählte er uns über die Geschichte des Säntis und seiner ausgezeichneten Ausgangslage für die Wetterforschung und Sendeanlagen. Die Erklärungen wurden mit einem interessanten guten Kurzfilm abgeschlossen. Anschliessend wurden wir in den Maschinenraum geführt, wo uns der Sinn und Zweck der Notstromaggregate erklärt wurde. Die Berichte wurden mit persönlichen und lustigen Anekdoten untermalt. Danach ging es unterirdisch zum Fusse des Sendemasts. Mit vielen technischen Details wurde uns der Aufbau des Sendemasts und seine Funktion erklärt. Durch die vielen Blitzeinschläge, 100 – 300-mal pro Jahr, sind auch die Wetterforscher auf ihn aufmerksam geworden und nutzten die Daten für neue Erkenntnisse. Ein Blick in das Innere des Sendemasts rundete diese Führung ab. Herr Vattioni ist auch auf die Fragen der Gruppe eingegangen und machte diese Führung zu einem tollen Erlebnis.


Zum Mittagessen trafen sich die beiden Gruppen wieder auf dem Gipfel des Säntis. Im Panoramarestaurant durften wir alle Platz nehmen für ein feines Menü mit Appenzeller Spezialitäten.
Zum Einstieg gab es eine feine Säntis-Riesling Creme-Suppe. Als Hauptgang köstliche Appenzeller Siedwurst mit Chäshörnli und hausgemachtem Apfelmus in grosszügigen Portionen.
An den Tischen wurden viele angeregte Gespräche geführt und die schöne Aussicht durch das Panoramafenster genossen. Und dann war es soweit, die angekündigte Überraschung wurde gelüftet. René Fleischmann hat zur Feier des Tages den bekannten Hackbrettmusiker Nicolas Senn, bekannt aus dem Schweizer Fernsehen „Potzmusig“, engagiert. In seiner typischen Appenzellertracht und seinem fröhlichen und ansteckenden Charme, begeisterte er bald Alt und Jung von seiner Musik und seiner Unterhaltung. Danke René für diese tolle Überraschung.
Anschliessend wurden wir noch mit einem feinen Appenzeller Dessert, Häslibeizonne mit Vanilleglace, belohnt. Es war ein rundum gelungenes Essen.

Das schöne Wetter lud nach dem Essen ein, sich noch etwas die Beine auf den Wegen zum Gipfel des Säntis zu vertreten. Um 15:30 trafen wir uns wieder für die gemeinsame Gondelfahrt ins Tal, wo es dann auch wieder mit dem Extrabus nach Urnäsch ging. Mit der roten Appenzellerbahn ging es wieder nach Gossau SG, wo sich den die Wege der Sektionen wieder trennten.

Danke allen für die Organisation dieser Reise und dem tollen Rahmenprogramm.

26.10.2019 Dankesanlass im Zürich HB 08:30-13:00 
09.11.2019 Dankesanlass in Chur          08:30-13:00